Nicaragua Urlaub & Last Minute Reisen günstig buchen

Hotel Aloha
Managua 7 Tage, Übernachtung Hotel ab CHF 189
Hotel Hex
Managua 7 Tage, Übernachtung Hotel ab CHF 264
Hotel Austria
Leon (Managua) 7 Tage, Frühstück Hotel ab CHF 294
Holiday Inn Express Managua
Managua 7 Tage, Übernachtung Hotel ab CHF 308
    Reisedauer
    Standardmäßig wird nur 1 Zimmer gebucht. Wünschen Sie mehrere Zimmer, buchen Sie diese separat oder rufen Sie uns unter 0848 580 850 an.

    Nicaragua

    • Sprache: Spanisch
    • Einwohnerzahl: ca. 5.7 Millionen
    • Flugzeit: ca. 12 h
    • Ortszeit: MEZ -7 h, MESZ -6 h
    • Währung: Córdoba Oro

    Nicaragua ist ein Land für Entdecker und Abenteuerlustige.

    Reisetipps

    Nicaragua besticht durch unberührte Landschaften und aufregende Freizeitangebote. Mit zwei Küsten und zahlreichen Vulkanen bietet es eine ursprüngliche Atmosphäre in einer tropischen Regenwaldkulisse.

    Mehr ...

    Nicaragua

    Auf den Spuren der spanischen Konquistadoren und karibischen Piraten findet der moderne Reisende hier heute Schätze in Form von farbenprächtigen Sonnenuntergängen, weißen Bilderbuchstränden und luxuriösen Unterkünften. Ein ideales Reiseziel für jene, die in der Hängematte entspannen, auf Inseln segeln und Vulkane hinabsurfen wollen.

    Urlaub in Nicaragua: Auf Entdeckungstour in der Hauptstadt

    Bei einem Urlaub im politischen Zentrum Managua lassen sich besonders gut das kulturelle Erbe und die gigantischen Seen, die das Land prägen, entdecken. Im Stadtzentrum befindet sich hinter der Fassade eines historischen Kolonialhauses das Nationalmuseum. Diese Schatzkammer mit riesigem Innenhof bietet neben präkolumbianischen Exponaten wie Feuersteinen und Keramik-Urnen eine Fülle von Informationen über Nicaraguas Tradition und Kultur. Einige der ältesten Beweise menschlicher Aktivitäten in Zentralamerika können Besucher im Museo Las Huellas de Acahualinca bestaunen, das in einem nördlich gelegenen Vorort liegt. Beim Anblick der örtlichen, 6.000 Jahre alten Fußspuren von Männern, Frauen und Kindern stellt man sich unumgänglich die Frage, ob diese Menschen wohl auf der Flucht vor einem Vulkanausbruch waren. In der Nachbarstadt Masaya entführt die Festung Fortaleza El Coyotepe mit ihren weiß getünchte Zinnen und gelben Wehrtürmen in eine wechselvolle Vergangenheit aus Kolonialismus und Widerstand. Sie begeistert zudem mit herrlichen Aussichten auf den Lake Nicaragua. An den Ufern des gigantischen Kratersees befinden sich 20 weitere archäologische Stätten, die mit jahrtausendealten, tierähnlichen Statuen, wie auf der Insel Isla el Muerto, mit spektakulären Felszeichnungen brillieren.

    Von feinsandigen Traumstränden bis zur Surfpartie auf Vulkanbergen

    Ein Segeltörn auf dem breiten Rio San Juan bringt Abenteuerlustige vom Nicaraguasee, vorbei an nebelverhangenen Regenwäldern und idyllischen Rinderfarmen, an die 210 km entfernte Atlantikküste. Hier verzaubert die Mosquito Coast mit weißen Sandstränden und badewannenwarmen Karibikmeer. Auf den vorgelagerten Corn Islands finden Taucher und Schnorchler ein unberührtes Unterwasserparadies, in dem sich Schwarzspitzenhaie, Stachelrochen, Papageienfische und Barrakudas tummeln. Aber auch an der Pazifikküste, die nur etwa eine Stunde Autofahrt von der Hauptstadt Managua entfernt liegt, findet man herrliche Badestrände zum Entspannen und Sonnenbaden. So laden Pochomil und Masachapa Beach zum Surfen und Hochseefischen ein, während man am Playa La Flor von San Juan del Sur zwischen August und September Schildkröten beim Nisten zusehen kann.

    Interessant und Tierreich, verspricht auch eine Tour im Norden zu werden. Hier können Urlauber von grünen Hängen und historischen Kaffeeplantagen umgeben auf den Wanderwegen Nicaraguas die bunte Vogelwelt der Papageien, Kolibris, Pelikane und Tukane beobachten. Wer in der geschichtsträchtigen Stadt Leon sein Hotel gebucht hat, sollte unbedingt das Ausflugsziel Cerro Negro Vulkan ansteuern. Mutige Urlauber werden nach dem 45-minütigen, anspruchsvollen Aufstieg zum Schlund dieses mit schwarzem Lavasand überschütteten Kraters die Abfahrt auf einem Surfbrett genießen. Mit etwa 50 km/h Geschwindigkeit rast man hier die steile Außenseite des Vulkans hinunter. Andere Besucher gönnen sich lieber einen ausgiebigen Blick auf die umliegenden aktiven Vulkane, bevor sie gemütlich den Abstieg antreten.