Tasmania Urlaub & Last Minute Reisen günstig buchen

Waterfront Lodge
Lutana (Hobart) 7 Tage, Übernachtung Hotel ab CHF 225
Aspect Tamar Valley Resort
Grindelwald (Launceston) 7 Tage, Übernachtung Hotel ab CHF 270
Hobart Tower Motel
New Town (Tasmanien) 7 Tage, Übernachtung Hotel ab CHF 270
Tamar River Villas
Riverside (Launceston) 7 Tage, Übernachtung Hotel ab CHF 277
    Reisedauer
    Standardmäßig wird nur 1 Zimmer gebucht. Wünschen Sie mehrere Zimmer, buchen Sie diese separat oder rufen Sie uns unter 0848 580 850 an.

    Tasmania

    • Sprache: Englisch
    • Einwohnerzahl: etwa 502.000
    • Flugzeit: ca. 26 h
    • Ortszeit: MEZ +10 Stunden (+9 von März bis Oktober)
    • Währung: Australischer Dollar

    Tasmanien verdankt ihren Namen dem niederländischen Seefahrer Abel Tasman, der im Jahr 1642 die Westküste der australischen Insel sichtete.

    Reisetipps

    Tasmanien hat alles: eine große, unbewohnte Wildnis im Westen, Badestrände im Osten, reiche Tierwelt im Norden, Angelreviere in der Hochebene und viktorianische Kolonialhäuser in charmanten Küstenstädten.

    Mehr ...

    Tasmania

    Im 19. Jahrhundert diente Tasmanien hauptsächlich als Gefängnisinsel, heute ist sie aber vor allem wegen ihrer atemberaubenden Regenwälder, vielfältigen Tierwelt und den ruhigen Sandstränden bekannt. Der Inselosten teilt sich in zwei dicht besiedelte Gebiete mit der Hauptstadt Hobart und seinen Sehenswürdigkeiten im Süden sowie dem nördlichen Launceston, das mit Parkanlagen und viktorianischen Häusern zu einem Stadtbummel einlädt. Die nahe gelegene Marakoopa-Höhle begeistert mit unzähligen Glühwürmchen und die bizarre Cataract-Schlucht führt zu beeindruckenden Wasserfällen.

    Hobart ist ein guter Ausgangsort für interessante Tagesausflüge nach Port Arthur, Badenachmittage am malerischen Seven Mile Beach oder Erkundungstouren auf dem Freycinet Peninsula. Viel Spaß und Spannung verspricht auch eine dreistündige Mountainbikeabfahrt vom 1.270 Meter hohen Mount Wellington. Teilnehmer werden mit Fernsichten auf die südwestlichen Bergketten und die Dächer von Hobart belohnt.

    Das ursprüngliche Tasmania erkunden

    Knapp die Hälfte der Inselfläche steht unter Naturschutz und verschiedene Nationalparks sorgen für den Erhalt der Natur. Die Westküste wird von rauen Winden wie den Roaring Forties beherrscht und verzaubert mit Regenwäldern, Moorlandschaften und weitläufigen Grasebenen. Zudem prägen Berge, Teiche und unpassierbare Wasserläufe das riesige UNESCO-Weltnaturerbe, das mit dem Auto nur über den Lyell Highway durchquert werden kann. Um so mehr ist es ein Paradies für Abenteuer, die zu Fuß oder mit dem Kayak die einzigartige Natur entdecken und gesunde Meeresluft genießen möchten. Die nordwestliche Küstenstadt Strahan ist berühmt für frische Austern und die naheliegenden Sanddünen von Henty laden zum Quad fahren ein. Das fruchtbare Landesinnere ist von sanft geschwungenen Hügeln durchzogen und die Steinmauern zwischen den Ackerfeldern sowie die charmanten Dörfer erinnern ein wenig an Südwestenglands Landschaft.

    Tierische Welten erleben

    Bei einer geführten Tour auf dem Overland Track, einem Fernwanderweg durch die schroffen Cradle Mountains bis zum friedlichen Lake St. Clair, durchstreift man den Lebensraum von heimischen Wildtieren. Mit etwas Glück sichtet der aufmerksame Beobachter sogar ein Exemplar des seltenen Schnabeltiers. Die bemerkenswerte Wasserqualität der Gebirgsflüsse sorgt für Fischreichtum in den Gewässern der Hochebene, die besonders an Wochenenden von den angelbegeisterten 'Tassies', den Bewohnern Tasmaniens, aufgesucht wird. Der Narawntapu Nationalpark im Nordosten der Insel ist einer der beliebtesten Orte für Tierbeobachtungen. Zu sehen bekommt man hier den tasmanischen Teufel, Wombats, Wallabys und Kängurus. Mit Macquarie Island ist Tasmanien nur knapp 1.000 Kilometer vom südlichen Polarkreis entfernt. Sie kann von Hobart aus erreicht werden und ist die einzige Insel der Welt, wo sich die ozeanische Kruste oberhalb der Meeresoberfläche befindet. Rangers zeigen den Besuchern auf den Küstenterrassen große Kolonien von verschiedenen Pinguinarten, zahlreiche Albatrosnester und bis zu drei Tonnen schwere See-Elefanten.