Tokio & Osaka Urlaub & Last Minute Reisen günstig buchen

Asia Center of Japan
exzellent
Tokio 7 Tage, Übernachtung Hotel ab CHF 207
Hyatt Regency Osaka
Osaka 7 Tage, Übernachtung Hotel ab CHF 485
Metropolitan Tokio - Ikebukuro
exzellent
Tokio 7 Tage, Übernachtung Hotel ab CHF 503
Park Hotel Tokyo
exzellent
Tokio 7 Tage, Übernachtung Hotel ab CHF 547
    Reisedauer
    Standardmäßig wird nur 1 Zimmer gebucht. Wünschen Sie mehrere Zimmer, buchen Sie diese separat oder rufen Sie uns unter 0848 580 850 an.
    Tokio ab CHF 207
    Osaka ab CHF 346
    Kyoto ab CHF 365
    Nagoya ab CHF 146
    Naha ab CHF 216
    Hiroshima ab CHF 226
    Mehr Orte
    Yokohama ab CHF 134
    Okinawa ab CHF 261
    Narita ab CHF 137
    Kobe ab CHF 317

    Tokio & Osaka

    • Sprache: Japanisch
    • Einwohnerzahl Tokio: ca. 9 Millionen
    • Einwohnerzahl Osaka: ca. 3 Millionen
    • Flugzeit: ca. 11,5 h
    • Ortszeit: MEZ + 8h
    • Währung: Yen

    Auf der japanischen Hauptinsel Honshu reizen solch sehenswerte Städte wie Tokio, Osaka und Hiroshima. Sie alle begeistern mit einem reichen Kulturerbe sowie beeindruckenden Meisterleistungen der modernen Architektur.

    Reisetipps

    Mit einer interessanten Mischung aus futuristischer Moderne und traditionsbewusster Kultur sind Städte wie Tokio, Osaka und Hiroshima tolle Reiseziele in Japan.

    Mehr ...

    Tokio & Osaka

    Im Rahmen einer Rundreise lassen sich berühmte Sehenswürdigkeiten wie der Kaiserpalast in Tokio, die Insel Mija Jima mit dem berühmten roten Shinto-Schrein und Osakas fünfstöckige Burg bewundern.

    Tokio: Boomende Metropole mit traditionellem Charme

    Die japanische Hauptstadt Tokio ist ein Ort der Kontraste. Neben traditionellen Kulturgütern, wie dem noch heute vom Monarchen des Landes bewohnten Kaiserpalast, ragen gigantische Hochhäuser und Türme wie der Tokyo Tower oder der über 600 Meter hohe Tokyo Sky Tree in den Himmel. Futuristische mehrstöckige Auto- und S-Bahn-Magistralen schlängeln sich zwischen ihnen hindurch und machen die Stadt zu einer Megametropole. Geschäftig geht es in den Vierteln Shinjuku, Shibuya und Akihabara zu. Wer wie so viele Japaner Karaoke erleben möchte, findet in Shibuya eine breite Auswahl an entsprechenden Clubs. Im nah gelegenen Yoyogi-Park treffen sich jedes Wochenende die Fans von Animes und Verkleidungsspielen. Sie bieten den Urlaubern eine bizarre Inkarnation der berühmtesten Videospiel- und Zeichentrickfiguren.

    Eher traditionell sind Orte wie der Ueno-Park, in dem man viel Ruhe an einem wunderschönen See genießen kann. Nur wenige Schritte entfernt befindet sich das Nationalmuseum mit über 110.000 Ausstellungsstücken zur japanischen Kunst. Der Meiji-Schrein zählt ebenfalls zu den wichtigsten sakralen Gütern des Landes. Er ist dem Meiji-Kaiser und seiner Frau Kaiserin Shoken gewidmet. In seiner Regierungszeit von 1868 bis 1912 modernisierte der Kaiser Japan nach westlichem Vorbild.

    Osaka: Stadt mit Geschichte

    Die im mehrstöckigen Pagodenstil erbaute Burg von Osaka ist in ein kleines Waldstück eingebettet und bildet ein geradezu mystisches Panorama. Im Inneren befindet sich heute ein Museum, das vor allem über die Alltagsgeschichte im 16. Jahrhundert berichtet. In jener Zeit herrschte Krieg zwischen der Tokugawa-Dynastie und den ansässigen Osakern. Die Burg spielte eine entscheidende Rolle in der Einigung Japans. Sehenswert ist außerdem die fünfstöckige Pagode im Shitenno-ji-Schrein.

    Hiroshima: Ort des Friedens

    Die große Hafen- und Industriestadt Hiroshima erlangte 1945 durch den amerikanischen Atombombenabwurf traurige Berühmtheit. Nur einige hundert Meter unterhalb der damaligen Explosion ist die ausgebrannte Kuppel eines alten Wirtschaftsgebäudes erhalten geblieben. Sie ist das mahnende und gespenstisch wirkende Denkmal, das auch den Beinamen Atombombenkuppel trägt. Wenige Schritte von ihr entfernt informiert das Friedensmuseum im Gedenkpark detailliert über den Atombombenabwurf. Die Einrichtung bemüht sich, das Bewusstsein für einen weltweiten Frieden zu schärfen.

    Etwa eine Stunde Fahrt von Hiroshima aus benötigt man bis zur japanischen Insel Mija Jima, die vermutlich Japans berühmtestes Postkartenmotiv beherbergt. Das rote, im Ozean stehende Shinto-Tor wird oftmals mit der Kultur des Landes und insbesondere mit der Religion verbunden. Die Wälder auf der Insel haben einige nicht allzu scheue Bewohner. Eine große Population von Rehen hat inzwischen gelernt, mit den Urlaubern umzugehen und geht regelrecht handzahm auf die Besucher zu.