Victoria Urlaub & Last Minute Reisen günstig buchen

Seasons Heritage Melbourne
Albert Park (Melbourne) 7 Tage, Übernachtung Hotel ab CHF 241
Pensione Melbourne
gut
Melbourne 7 Tage, Übernachtung Hotel ab CHF 264
Rydges St Kilda Urban St Kilda
St Kilda (Melbourne) 7 Tage, Übernachtung Hotel ab CHF 264
ibis Melbourne
exzellent
Melbourne 7 Tage, Frühstück Hotel ab CHF 304
    Reisedauer
    Standardmäßig wird nur 1 Zimmer gebucht. Wünschen Sie mehrere Zimmer, buchen Sie diese separat oder rufen Sie uns unter 0848 580 850 an.

    Victoria

    • Sprache: Englisch
    • Einwohnerzahl: 5,4 Mio.
    • Flugzeit: ab ca. 20 h
    • Ortszeit: MEZ +9 h
    • Währung: Australischer Dollar

    Victoria ist zwar der flächenmäßig zweitkleinste Bundesstaat Australiens, besitzt aber gleichzeitig die höchste Bevölkerungsdichte.

    Reisetipps

    Die Küste von Victoria gehört zu den schönsten der Welt: Schroffe Küsten und Felsen prägen hier das Bild. Der australische Bundesstaat gilt außerdem als bedeutendes Weinanbaugebiet und Land des Goldrauschs.

    Mehr ...

    Victoria

    Die Region verfügt über einen hervorragend für den Weinanbau geeigneten Boden. Die Hauptstadt Melbourne begeistert mit ihrem lebendigen Kulturleben und Sehenswürdigkeiten wie dem Royal Exhibition Building and Carlton Gardens.

    Ankunft in Melbourne: Sehenswürdigkeiten der Stadt

    Das Royal Exhibition Building, das zwischen 1880 und 1888 für größere Ausstellungen in der Stadt errichtet wurde, ist das bekannteste Wahrzeichen von Melbourne. Beeindruckend ist die vielschichtige Architektur, die Stilelemente der byzantinischen, romanischen und lombardischen Baustile einbindet. Das Eingangsportal mit seiner mächtigen Ziegeldachkuppel erinnert an die italienischen Kathedralen der Renaissance. Von der UNESCO wird der Gebäudekomplex als wahrer Palast des Industriezeitalters bezeichnet und als solcher auch in der Weltkulturerbeliste geführt. Die zum Ausstellungsgelände gehörenden Carlton Gardens gelten als Meisterwerk der Landschafts- und Gartengestaltung. Der Park ist heute ein beliebter Treffpunkt für Picknicker, Jogger und Spaziergänger. Auf dem 26 ha großen Gelände befindet sich neben einem großen IMAX-Kino, Kinderspielplätzen und Tenniscourts auch das Melbourne Museum. Hier erfahren Besucher mehr über die Naturgeschichte Australiens: Dinosaurierskelette aus verschiedenen Epochen, sowie die Überreste eines Zwergblauwals werden hier ausgestellt. Höhepunkt ist die Forrest Gallery, eine 30 Meter hohe Dschungelkulisse, die von über 82 Pflanzen- und 25 Tierarten bewohnt wird.

    Unterwegs an der Küste: Landschaften, Wein und Gold

    Für einen Ausflug entlang der Küste sind die Great Ocean Road und die 12 Apostel, eine markante Felsformation, zu empfehlen. Die Straße führt etwa 250 km an der Südküste von Victoria entlang. Sie gilt als eine der malerischsten der Welt und begeistert mit eindrucksvollen Ausblicken auf schroffe Klippen, versteckte, weiße Sandbuchten und die tosende Tasmansee. Besonders sehenswert sind die Küsten am Island Archway, einem mittlerweile eingestürzten Felsbogen und am Split-Point-Leuchtturm bei Lorne. Der Great Otway National Park ist für seine Eukalyptuswälder, Dschungellandschaften und Wasserfälle bekannt. Hier lassen sich problemlos Koalabären in freier Wildbahn beobachten. Zwischen Princetown und Port Campbell findet man schließlich die 12 Apostel: Diese Gruppe von Kalksteinfelsblöcken, die in Ufernähe aus dem Meer ragen, gehört zu den beliebtesten Fotomotiven bei Urlaubern. Victoria ist weltweit auch als Weinland bekannt. Regionen wie Grampians, die Alpine Valleys, das Goulburn Tal und die Halbinsel Mornington zählen zu den bedeutendsten Anbaugebieten in Australien. Empfehlenswert ist der Besuch eines Weinguts, um mit eigenen Augen zu sehen, wie die Trauben verarbeitet werden. Der Bundesstaat ist aber nicht nur das Land des Weins, sondern auch des Goldes. In Bendigo erfährt man am besten etwas über die Jagd nach dem Edelmetall. Das Städtchen wurde 1855 gegründet und von den Schatzsuchern geradezu überrannt: Über 600 Tonnen Gold wurden hier bis 1950 abgebaut. Die prunkvollen Kolonialgebäude, die mit den Goldeinnahmen finanziert wurden, sind heute noch sehenswert.